MERKENDORFER KRAUT


Aktuelles - Krautwoche vom 16. - 24. September 2017


 Merkendorfer Sauerkraut mit Fränkischen Bratwürsten
Merkendorfer Sauerkraut mit Fränkischen Bratwürsten.

Die Tradition unserer historischen Krautstadt erleben Sie bei unserer Krautwoche mit kulinarischen Spezialitäten und buntem Rahmenprogramm und natürlich auch beim Krautfest im Stadtteil Heglau, das jährlich am 3. Sonntag im September rund um den Krautbauernhof Reuter stattfindet.


Krautwoche vom 16. - 24. September 2017


   Krautfest in Heglau am 17. September 2017

Schirmherrschaft übernimmt dieses Jahr der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Walter Heidl.




Geschichte


 Krautacker

In Merkendorf hat der Krautanbau schon seit dem 18. Jahrhundert  Tradition.  Er entwickelte sich bald zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor. So belieferten  die Merkendorfer Krautbauern sowohl die Märkte in Gunzenhausen, Spalt, Schwabach,  Ellingen und Weißenburg als auch das Markgrafenschloss in Ansbach und die Sommerresidenz  in Triesdorf. Merkendorfer Krautwägen fuhren schon 1790 bis in das heutige  Württemberg.
Pfarrer K. Stark schreibt in seiner "Chronik der Ortschaften im Bezirksprengel Gunzenhausen", dass die Bewohner Merkendorfs und Umgebung durch den wachsenden Krautbau zu ziemlichem Wohlstand gekommen seien, wobei der Ausbau der Verkehrswege durch die Eisenbahn im 19. Jahrhundert sicherlich eine Rolle spielte. Die Krauternte dauerte von Ende September bis Mitte November, und an manchen Tagen wurden am Bahnhof von Triesdorf bis zu viertausend  Zentner verladen, die ihren Weg in die fernen Sauerkrautfabriken nahmen. Aber auch in den bäuerlichen Haushalten wurden durchschnittlich drei bis fünf Zentner eingemacht. Für diese Arbeiten bestellte man eigens einen Krautschneider. 
Unser Städtchen trägt heute noch immer den Beinamen „Krautstadt“. Merkendorfer Sauerkraut, Krautbrunnen, Krautkochbuch, Krautwoche,  Krautlandmuseum, Krautlandwege sowie unsere Krautkönigin stehen für unsere Krauttradition. Auch ins Merkendorfer Volksgut ist das Lob  des Krautbaus eingegangen mit dem Lied und Theaterstück des Lehrers Candidus.
Ausführliche Informationen über die Krautgeschichte erfahren Sie in dem Buch „Merkendorfer Kraut – in Vergangenheit und Gegenwart“
Herausgegeben von der Stadt Merkendorf im Jahre 2008
Autor: Wilhelm Koch. (10 €)



Krautbauern
Krautbauern auf dem Feld
Kraut verladen am Bahnhof Triesdorf
Wahl der 1. Merkendorfer Krautkönigin 1951



Krautkönigin


 Krautkönigin Carolin

Bei der Uraufführung eines Heimatstückes ivon Lehrer Candidus m Jahre 1951 wurde erstmals eine Krautkönigin gewählt.

Die aktuelle Merkendorfer Krautkönigin Carolin Klemmann begrüßt  Sie sehr herzlich in unserer historischen Krautstadt Merkendorf im Fränkischen Seenland. Sie wurde im Rahmen eines Königinnentreffens in Merkendorf im Mai 2017 in ihr neues Amt eingeführt. Carolin repräsentiert die Stadt Merkendorf bei verschiedensten wichtigen Anlässen wie z.B. beim Altstadtfest  im Juli, bei der Kirchweih am 1. Sonntag im September und natürlich beim Krautfest am 3. Sonntag im September. Darüber hinaus wirbt sie weit über die Grenzen hinaus für unsere historische Kleinstadt und die Qualität unseres Krautes.
Sie lädt  Sie herzlich ein Merkendorf zu besuchen. Genießen Sie den Charme unserer historischen Altstadt und die Kreativität der Gaststätten bei der Zubereitung dieses gesunden und regionalen Gemüses.


Die Stadt Merkendorf ist Mitglied in der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft (AG) „Deutsche KönigInnen“, welche sich zur Aufgabe gemacht hat, mit dem Markenzeichen „Deutsche KönigInnen“ dem Fremdenverkehr in Deutschland neue Impulse zu verleihen. Die AG „Deutsche KönigInnen“ möchte dazu beitragen, den Urlaub in Deutschland noch interessanter, noch attraktiver und noch liebenswerter zu machen. Dazu bedient sie sich der vielen Gebiets- und ProduktkönigInnen, die überall im Lande ihre Heimat mit Ausstrahlung, Charme und Natürlichkeit erfolgreich vertreten.
Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz beim 1. Vorsitzenden Matthias Roeper im nordhessischen Witzenhausen.
http://www.deutsche-koeniginnen.de





Krautbrunnen


 Krautbrunnen am Marktplatz
Krautbrunnen am Marktplatz.

Zur Erinnerung in Gegenwart und Zukunft an die große Tradition  des Krautanbaues in der Stadt Merkendorf wurde vor dem historischen  Rathaus ein Krautbrunnen aufgestellt, der eine Krautbäuerin  und einen Krautbauern darstellt.

Dieser wurde im Jahre 1991 von Frau Luise Kressel-Ofzky aus Ansbach geschaffen und in Bronze gegosssen.




Merkendorfer Krautkochbuch


 Merkendorfer Kraut-Kochbuch
Merkendorfer Kraut-Kochbuch.

Die Künstlerin  des Merkendofer Krautbrunnens Luise Kressel-Ofzky war von unserem Kraut so begeistert, dass sie zu der 600-Jahr-Feier der  Stadt Merkendorf 1998 ein "Merkendorfer Kraut-Kochbuch" heraus gab, das sie selbst illustriert hat. Hierin finden Sie neben einer breiten Palette Hausrezepte, alles was man über Kraut und Sauerkraut und deren gesundheitlichen Wert wissen sollte sowie Geschichtliches, Überliefertes und das Merkendorfer Krautlied. 

Das Merkendorfer Krautkochbuch
kann bei der Stadtverwaltung oder im Handel zum Preis von 15,- Euro erworben werden.




Kraut und Gesundheit


Es wird angenommen, dass unser Kraut zu den wenigen Kulturpflanzen gerechnet werden kann, die in Europa ihre Heimat  haben.
Im Laufe vieler Jahre entwickelte es sich zu einem echten Volksnahrungs- ,   aber auch zu einem bedeutenden Volksheilmittel, zeitweise zum bedeutendsten überhaupt.  In einer Zeit, in der es noch keine chemischen Arzneimittel gab, waren die  Menschen darauf angewiesen, sich in der Natur Hilfe zu suchen. Der Mensch war  schon zu allen Zeiten erfinderisch, erprobte und experimentierte gerne und  so wird er wohl auch auf die wunderbare Heilkraft des Krautes gekommen sein.
Alle Naturvölker auf unserer Erde machten ihre eigenen Erfahrungen, und vieles  daraus wird von der heutigen Wissenschaft erforscht und zum Teil auch übernommen.  Ohne die Kenntnis über die Heilkraft der Pflanzen wäre unsere moderne Medizin  heute mit Sicherheit nicht so weit entwickelt. Es ist ein Segen, dass sich  das Wissen und die Kenntnis über die Heilanwendung des Krautes bis in unsere  Zeit herüber gerettet haben. Alle Generationen vor uns waren nicht in der glücklichen  Lage wie wir heute. Wir finden medizinische Hilfe für fast alle Gesundheitsprobleme  nach dem neuesten Stand der Wissenschaft, ohne uns selbst viel damit befassen  zu müssen. Dafür wollen wir dankbar sein, aber das Althergebrachte sollten  wir dabei nicht vergessen.Die Literatur, die es über alte Heilmethoden gibt, ist so vielseitig und interessant.  Es lohnt sich, sich damit zu befassen.




Krautanbau heute


 Krautbrunnen in Heglau
Krautbrunnen in Heglau.

Zwar ging um 1970 der Krautanbau zurück, doch in den vergangenen Jahren bauen einige Landwirte wieder vermehrt dieses vitaminreiche  Gemüse an. Das Ackerland um Merkendorf ist aufgrund seiner Beschaffenheit besonders geeignet zum Krautanbau. Hier kommt  die Würze aus dem Boden. 

Der Krautbauernhof Reuter im Stadtteil Heglau
hat sich auf Krautanbau und die Sauerkrautherstellung spezialisiert und vertreibt dieses gesunde und natürliche Nahrungsmittel als Direktvermarkter im Hofladen sowie im weiten Umkreis an Gastwirtschaften und Geschäfte.
Rund um diesen Krautbauernhof findet jeweils am 3. Sonntag im September von 11-17 Uhr das bekannte Heglauer Krautfest mit Bauernmarkt und Regionaltheke statt.

Kraut & mehr erhalten Sie ganzjährig im  
Krautbauernhof Reuter  
Heglau 8, 91732 Merkendorf
Tel. 09826/1482
http://www.merkendorfer-kraut.de/

Bine Besichtigung des Betriebes ist nach telefonischer Vereinbarung möglich.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitagvon 8 bis 17 Uhr, Samstag 8 bis 12 Uhr